Montag, 14. September 2020

Der Wind in Rilkes Sonetten (und Edgar Wind)

 

Rilke, Sonette an Orpheus:

 

„Gesang wie du ihn lehrst ist nicht Begehr, nicht Werbung um ein endlich noch Erreichtes. Gesang ist Dasein. Für den Gott ein leichtes. Wann aber sind wir? Und wann wendet er an unser Sein die Erde und die Sterne? Dies ists nicht Jüngling, dass du liebst, wenn auch die Stimme dann den Mund dir aufstößt, lerne vergessen, dass du aufsangst, das verrinnt.

In Wahrheit singen ist ein anderer Hauch, ein Hauch um nichts, ein Wehn im Gott, ein Wind.“

 

„Wieviele von diesen Stellen der Räume waren schon innen in mir? Manche Winde sind wie mein Sohn.  

Erkennst du mich, Luft, du, voll noch einst meiniger Orte?“

 

Rilke fasst in den Sonetten den Zusammenhang von Atem und Wind bzw. dem gesamten Luftraum auf eine Weise, die mich an Edgar Winds Bestimmung von Metaphysik erinnert. Metaphysik versucht, das Ganze zu fassen, also dasjenige, das mit Physik und Wissenschaft nicht zu erfassen ist. Als endliche Wesen können wir nur Teilaspekte der Welt erkennen. Doch müssen wir für diese Erkenntnisleistung immer das Ganze als den großen und strukturierten Zusammenhang mitdenken und seine Existenz voraussetzen. „Manche Winde sind wie mein Sohn.“ 

Atmend haben wir Anteil an diesem großen Zusammenhang der Winde und der Luft als dem All des Lebensraumes. Wir stellen diesen Zusammenhang mit jedem Atemzug neu her. Doch aus der Perspektive der Winde ist unser Anteil an dem großen Ganzen winzig klein. Zugleich verbindet uns diese atmende Anteilnahme mit allen Menschen und sogar allen anderen atmenden Lebewesen, die auf gleiche Weise in das große Ganze eingebunden sind wie wir. Der große Luftraum umfasst aber noch viel mehr als die atmenden Wesen. Er ist uns präsent im Modus der Unverfügbarkeit. Die Form dieses Luftraumes ist der Wind als formgebendes Prinzip. Der Luftraum ordnet sich in Winde. In diesem Sinn ist der Wind Gegenstand der Metaphysik und nicht nur der Meteorologie.

Atmen ist so betrachtet eine metaphysische Tätigkeit. Wobei sich atmend Machen und Geschehenlassen so wenig trennen lassen wie in einer atmenden Metaphysik Theorie und Praxis wieder zusammenfinden dürfen.

Die erste menschliche Form, in der sich die metaphysische Verbundenheit mit dem Wind offenbart ist der Gesang, die Stimme, die die Luft in Bewegung bringt.

 


 

Montag, 7. September 2020

vokale Windbilder - vocal Wind-images

english below

 

Auf dieser Seite befindet sich eine Galerie mit vokalen Windbildern. Das sind kurze Aufnahmen meiner Stimme, die ich selbst innerlich mit Wind-Vorstellungen verbinde. 

Meine Einladung an Dich/Sie ist es, sich eines der Bilder anzuhören und zugleich innerlich nach dem Windbild zu suchen, das dabei erscheint. Ich freue mich auch Rückmeldungen, welche Bilder sich gezeigt haben.

Diese Galerie gehört zu meiner media arte povera - Reihe. D.h. mir geht es bei den Aufnahmen nicht um technische Perfektion. Wie soll man Wind in ein Studio bannen?  

Das ist der Link zu soundcloud, wo die Windbilder in einer playlist zusammengefasst sind: https://soundcloud.com/hoerfeld/sets/vocal-wind-images-vokale-windbilder

On this site you find a gallery with vocal wind-images. These are short recordings of my voice, which where in myself connected with certain ideas of wind.

My invitation to you is, that you listen to one of these images in look inside yourself for the wind image that appears. I am looking forward to receive your comment on the images that you have found. 

This gallery is part of my media arte povera - series. I am not looking for technical perfection. How should one bring a wind into a studio? 

This is the link to soundcloud, where you find all the wind images in a playlist: https://soundcloud.com/hoerfeld/sets/vocal-wind-images-vokale-windbilder

Sonntag, 6. September 2020

„Not I, not I but the wind“ – Wind, breath and a poem

 

Last week I spent a week at the Roy Hart International Arts Centre. One week with plenty of time to work on Wind. 

 

I focused on the aspect of embodiment. This is often the first thing I try to do: looking for a connection of the issue I am working with to the body. I understand body in this context with Jean-Francois Billeter as „the totality of the (own) powers and abilities, of the known and unknown, as they are available to us or determine us“.

 

I had two sorts of material for this embodiment process.

The first was „wind-breathing“, a form of breathing in which I try not to stop my breath at all but follow its own rhythm. With this free movement of the breath I give my voice the space to move freely, too. I try to practice this sort of breathing on a daily regular basis.

The second material was D.H. Lawrence poem „Not I, not I but the wind“. Here it is:

 

D.H. Lawrence (1885–1930)

Song of a Man Who Has Come Through

Not I, not I, but the wind that blows through me!

A fine wind is blowing the new direction of Time.

If only I let it bear me, carry me, if only it carry me!

If only I am sensitive, subtle, oh, delicate, a winged gift!

If only, most lovely of all, I yield myself and am borrowed

By the fine, fine wind that takes its course through the chaos of the world

Like a fine, an exquisite chisel, a wedge-blade inserted;

If only I am keen and hard like the sheer tip of a wedge

Driven by invisible blows,

The rock will split, we shall come at the wonder, we shall find the Hesperides.

 

Oh, for the wonder that bubbles into my soul,

I would be a good fountain, a good well-head,

Would blur no whisper, spoil no expression.

 

What is the knocking?

What is the knocking at the door in the night?

It is somebody wants to do us harm.

 

No, no, it is the three strange angels.

Admit them, admit them.

 

 

I learnt this poem by heart and with this I learnt to like it very much. The idea that the wind can carry me and I only have to become sensitive and subtle enough is something that speaks to me and to my understanding of the voice. It is not necessarily the loud sounds that make the deepest impact. 

 

Starting with the “fine wind” will lead to another form of strength, a force that finally will “split the rock”. But it also will lead to our fears (What is the knocking at the door?) and to forces way beyond our abilities, like the “three strange angels”. This is a motif from the bible. Three Angels come to Abraham and tell him that his already old wife Sarah will have a child. The angels symbolize the appearance of the impossible, of things that where not to be expected.

For me the process of this poem is not only a metaphor for a life that starts with the wind-connection but also for an artistic process. With the fine wind and with the continuous search for the subtle "we will come at the wonder" and the three angels will feel invited to bring us unexpected good news. (Ok, it is a bit romantic but still I like it…)

 

I don´t know yet how this poem will appear in my work with wind. Maybe a video, maybe there will be a moment in a performance to recite it. Let´s see.  


 

Donnerstag, 3. September 2020

WIND - VIDEOS

Here you will find links to the videos that have been produced in the context of my WIND-project.

Auf dieser Seite findet sich eine Liste mit allen Videos, die im Rahmen des Wind-Projektes bislang erschienen sind. Die Seite wird auf dem aktuellen Stand gehalten!

 

Wind studies No 1: https://vimeo.com/370836668 

Wind studies No 2: https://vimeo.com/394797499

Wind studies No 3: https://vimeo.com/394901704

Wind studies No 4: https://vimeo.com/404676644 

Wind studies No 5: https://vimeo.com/444977092 

Willkommen - Welcome !

 

english below!

 

Herzlich willkommen auf dem WIND-Blog von Ralf Peters!

Hier werde ich in Zukunft meine Beschäftigung mit dem Thema Wind dokumentieren und die in künstlerische Form gebrachten Ergebnisse präsentieren. 

Dieses Langzeitprojekt wird verschiedene Ausdrucksformen haben: Audios, Videos, Texte, Rezitationen, Performances, Installationen und vieles mehr. Einiges werde ich alleine auf die Beine stellen, bei anderen Aktionen werden andere Künstler*innen und Performer*innen dabei sein. Bin gespannt, was alles mit dem Wind herbeiwehen wird.

Ich freue mich über Kommentare und Anregungen! 

 

Welcome at the WIND-Blog of Ralf Peters!

Here I will document my work with the subject Wind and present the results that will appear in artistic form.

This durational Projekt will have different forms of expression: Audios, Videos, Text, Recitations, Performances, Installations and who knows what else will happen! Some of the activities will be done only by myself, others together with other artists and Performer. Let´s see and hear what the wind will blow in our direction!

 

Looking forward to your comments and ideas! 

Der Wind in Rilkes Sonetten (und Edgar Wind)

  Rilke, Sonette an Orpheus:   „Gesang wie du ihn lehrst ist nicht Begehr, nicht Werbung um ein end...